Pressestimmen:
Listenübersicht

Filter: aus | Fastnacht (6) | Kerb (4) | Comedy (5) | allgemein (2) | Archiv (0)

Fastnachtssitzung (23.01.2010)
B├╝rgermeister gl├Ąnzte als Retter der leeren Stadtkasse in der Klein-Umst├Ądter B├╝tt

(Jo) Die Klein-Umst├Ądter haben bei ihrer Fastnacht die Ruhe weg. Eine halbe Stunde vor Beginn der 17. Fastnachtssitzung waren die St├╝hle im Saal noch relativ gering ausgebucht. Aber welch Wunder, kurz vor Beginn der Sitzung str├Âmten die Besuchermassen und pl├Âtzlich waren alle St├╝hle von einer ├╝berwiegend kost├╝mierten Narrenschar besetzt.
Wieder sa├č J├Ârg Ratz, der Entertainer der Keyboardtasten, an seinem geliebten Instrument und Punkt 19.11 Uhr lud er die G├Ąste im B├╝rgerhaus zur ersten Schunkelrunde ein. Das war ein stimmungsvoller Einstieg und schon erschien der erste Programmpunkt auf der B├╝hne. Die beiden Moderatorinnen, Simone Sior und Sylvia Hoffmann durften die j├╝ngste Tanzgruppe des Kerbvereins, die "Peanuts" ansagen. Als Cheerleaders machte der Nachwuchs seine Sache perfekt. Die Zuschauer zeigten sich begeistert und klatschten beim Hit "Heut is so a sch├Âner Toag" ausgelassen den Takt mit.
Die Eltern waren im Urlaub und der Nachwuchs hatte Zuhause sturmfreie Bude. Jannik Eckhardt ist immer noch aufgrund seines Alters die Nachwuchshoffnung der Klein-Umst├Ądter Fastnacht. Mittlerweile ist er aber schon sturmerprobt in der B├╝tt und Lampenfieber f├╝r ihn ein Fremdwort.
Jannik nutzte die Abwesenheit der Eltern nat├╝rlich sofort aus. Party bis der Arzt kommt war angesagt, oder wie in diesem Fall, bis die Eltern ├╝berraschend fr├╝her aus dem Urlaub zur├╝ckkehrten.
Eben noch waren sie auf dem Lufthansa Airport und wenig sp├Ąter landeten sie auf der Fastnachtsb├╝hne im B├╝rgerhaus. Die flotte Stewardessen-Crew des Kleest├Ądter Gymnastikvereins wirbelte in feschen Uniformen gekonnt ├╝ber das Parkett. Nat├╝rlich mussten sie dem Publikum eine Zugabe gew├Ąhren.
Ein weiterer H├Âhepunkt k├╝ndigte sich vor der ersten Pause in der Klein-Umst├Ądter B├╝tt an. Unter den Ehreng├Ąsten weilte n├Ąmlich auch B├╝rgermeister Joachim Ruppert und der gab an diesem Abend erstmals ein Gastspiel in der B├╝tt.
Der B├╝rgermeister erwies sich als exzellenter Finanzjongleur, der die Stadtkasse wieder in die Gewinnzone bringen will. Kommt ein s├Ąumiger Steuerzahler zum Rathaus um wegen seiner Steuerschulden um Gnade zu bitten, muss er erst einmal den Nacktscanner passieren, ob er nicht doch noch irgendwo einen Euro versteckt hat.
Viel Geld bringe bekanntlich die Hundesteuer und noch mehr die Steuer f├╝r Kampfhunde. Also was tun? Kurzerhand wird jeder Hund auf der Steuerkarte zum "Hund mit Biss" umfunktioniert auch wenn dem Dackel bereits das Gebiss fehlt. Egal, Hauptsache die Steuerkasse jubelt.
Gro├č-Umstadt sei bekanntlich die heimliche Kulturhauptstadt des Landkreises. Aber, Kultur kostet Geld. Also wird ein Kulturamtschor gegr├╝ndet und Umstadt sucht ab sofort selbst das Supertalent und von jetzt an hei├čt es in Gro├č-Umstadt anstatt "DSDS" nunmehr "USDS" ("Umstadt sucht den Superstar").
Nach der Pause fetzten die "Independent Girls" in feschen Kost├╝men zu rockigen Rhythmen ├╝ber die B├╝hne. F├╝r den st├╝rmischen Applaus bedankten sich die Girls mit einer Zugabe.
Witz auf Witz folgte jetzt bei Christoph Visone. Der Gast aus Eppertshausen sorgte mit seinen Gags aus "Malle" f├╝r wahre Lachsalven im Saal, auch wenn manchmal das drahtlose Mikrofon ab und zu Vulkanausbr├╝che in der Lautsprecheranlage ausl├Âste. Ein Problem, das der Tontechniker an diesem Abend leider nicht ganz wegretuschieren konnte.
Nachdem J├Ârg Ratz das Auditorium mit dem Hit "Ich bin der K├Ânig von Mallorca" auf der Begeisterungsskala wieder nach oben katapultiert hatte, folgte der Zug der Kleest├Ądter Trauerweiber.
Das schwarz gekleidete Sextett vom benachbarten Gymnastikverein trat als "Priamsel-Chor" auf. Bei ihrem coolen Grabsteingesang rollten beim Publikum die Lachtr├Ąnen wie ein Lavastrom.
Als "blauer Blitz vom Zillertal" stieg danach Dirk Eckhardt vom Kerbverein in die B├╝tt. Seine Erlebnisse als Skilehrer waren allererste Fastnachtssahne. Bei der wedelnden Damenwelt auf den Pisten war er jedenfalls hei├č begehrt. Kein Wunder, denn der fesche Bezwinger aller Skipisten war keinem amour├Âsen Abendteuer abgeneigt. Die Hauskapelle spielte dazu: "Ich bin so sch├Ân, ich bin so toll, ich bin der Anton aus Tirol!"
Bevor zur letzten Pause gel├Ąutet wurde, konnte die Narrenschar dem mitrei├čenden Gardetanz der feschen M├Ądels aus Dorndiel zujubeln.
Fesch sahen sie aus in ihren schmucken Kost├╝men und die Darbietung war durchaus fernsehreif.
Begleitet von J├Ârg Ratz sangen jetzt die "Scheppsinger", eine neu gegr├╝ndete Gesangsgruppe des Kerbvereins Klein-Umstadt, ihre Lieder von der Waterkant. Dirk Eckhardt und sein achtk├Âpfiger Frauenchor riss die Besucher f├Ârmlich von ihren Sitzen. Begeistert klatschten alle den Rhythmus mit, wie bei "T├╝r an T├╝r mit Alice". Den Hit von Howard Carpendale hatte der Chor umgetextet in "Im B├╝rgerhaus ist Fastnacht, da gehen wir alle hin". Toll auch der MitmachKnaller "Sieben F├Ąsser Wein". In Klein-Umstadt wurde das zu einem Lied ├╝ber die eigene Fastnacht umgetextet. Alle Lieder begleitete auf seinem Keyboard J├Ârg Ratz. Auch den Hit, den man schon am Anfang geh├Ârt hatte: "Heut is so a sch├Âner Toag".
Sein Talent als Travestiestar stellte einmal mehr Gregor Koch unter Beweis. Als Meerjungfrau war er eine Wucht und seine Witze hat er im Laufe der Jahre doch sehr kultiviert. Auch wenn der eine oder andere Br├╝ller dabei war, bewegten diese sich aber nicht mehr stark unterhalb der G├╝rtellinie. Ein insgesamt fescher Auftritt. Zudem feierte der Fastnachts-Recke an diesem Tag Geburtstag und durfte sich ├╝ber ein St├Ąndchen des Publikums freuen.
Mit den h├╝bschen Damen aus Dorndiel kam jetzt der Broadway nach Klein-Umstadt. Nach dem legend├Ąren Song von Frank Sinatra "New York, New York" schwangen die Damen die roten H├╝te und lie├čen reichlich netzbestrumpfte Beine sehen.
Was w├Ąre eine Sitzung ohne Simone Sior in der B├╝tt. Nat├╝rlich gab sie auch an diesem Abend eine humoristische Einlage auf der Fastnachtsb├╝hne. Als Urlauberin am Nordseestrand hatte sie viel erlebt und so gab es in der B├╝tt auch viel zu erz├Ąhlen. Angefangen vom Bad mit Seehunden in der Nordseeaufzuchtstation, ├╝ber FKK am Nordseestrand, bis hin zur Butterfahrt auf dem Kutter.
H├Âhepunkt des Abends war der Auftritt des M├Ąnnerballetts "Dancing Bulls". Die gestandenen Mannsbilder haben ihre Auftritte mittelerweile choreografisch ausgebaut. Nur rumh├╝pfen und dann auch noch viel nacktes Fleisch pr├Ąsentieren, das war einmal, das ist jetzt out.
Leiterin Tamara Hofmann lie├č ihre Jungs als fesche Marine Offiziere auf der B├╝hne erscheinen. Die Darbietung lief auf hohem Niveau ab und t├Ąnzerisch perfekt. Auch wenn einige enthemmte Damen im Publikum mehrfach "Ausziehn! Ausziehn!" in den Saal riefen. Die Jungs blieben standhaft. Nur die Offiziersjacke opferte man, aber das Feinripp-Unterhemd behielten die Jungs an. St├╝rmischer Applaus belohnte den Auftritt.
Noch einmal kamen jetzt alle Akteure auf die B├╝hne und jubelten dem begeisterten Auditorium zu. Eine Polonaise durch den Saal lie├č die unterhaltsame und vergn├╝gliche Show allm├Ąhlich ausklingen.
Wer will kann sich schon jetzt den Termin f├╝r das n├Ąchste Jahr vormerken. Am 12. Februar 2011 wird zur n├Ąchsten Fremdensitzung des Kerbvereins eingeladen. Es lohnt sich schon jetzt zu reservieren, auch wenn es keinen Fr├╝hbucher Rabatt gibt.

Bild und Text: Johmann

Anhang: odenwaelder_bote_2010-01-26.pdf


Odenw├Ąlder Bote
26.01.2010

Fastnachtssitzung (31.01.2009)
Zum Schluss ein Heiratsantrag
Klein-Umstadt: ├ťberraschender H├Âhepunkt am Ende der Sitzung mit vielen Narren-G├Ąsten

KLEIN-UMSTADT. Unterfranken ist nicht weit, insofern war die blau-wei├če Dekoration im Klein-Umst├Ądter B├╝rgerhaus naheliegend. ┬äSo wie im Hofbr├Ąuhaus in Bayern, woll┬ĺn wir heut die Fastnacht feiern!┬ô hatte der Kerbverein seine Sitzung am Wochenende ├╝berschrieben.

Also begr├╝├čten Silvia Hoffmann und Simone Sior im Dirndl das Publikum und moderierten fesch das Programm. Er├Âffnet wurde es durch die J├╝ngsten des Kerbvereins, die Peanuts, die an diesem Abend Fastnachtspremiere feierten ┬ľ und entsprechend gefeiert wurden. Dann zeigte sich, dass der Name ┬äEckhardt┬ô ein Garant f├╝r Lacher ist. Jannik Eckhardt ist zwar erst 12, hat aber schon ein paar Jahre B├╝ttenerfahrung. Nach einem Showtanz der Gruppe ┬äFunky Fresh┬ô kam┬ĺs dann mit Dirk Eckhardt richtig dicke. Von hinterm Buckel, aus Dorndiel, waren die ┬äDance Bunnies┬ô angereist. ┬äEndlich mal wieder ein Gardetanz┬ô, freuten sich manche im Publikum.

Dass man auch mit bekannten Witzen Lachsalven provozieren kann, zeigte Christoph Visone aus Eppertshausen. Dann spielte Ernst Knust virtuos Mundharmonika, und nat├╝rlich hatte Gregor Koch als Chef des Kerbvereins seinen Auftritt in der B├╝tt.

Das Klein-Umst├Ądter Programm lebt stets von einer Mischung aus Eigengew├Ąchsen und Gaststars, zu denen die T├Ąnzerinnen aus Gundernhausen z├Ąhlen. T├Ąnzerisch ging┬ĺs weiter mit den kerbvereins-eigenen ┬äOuter Limits┬ô, sp├Ąter zeigten noch die ┬äIndependent Girls┬ô ihr K├Ânnen.

Dazwischen aber zwitscherten Martin M├╝ller und Klaus Herzig aus Gundernhausen den 300 Narren etwas vor. Sp├Ąt am Abend durfte ├╝ber Helmut Sp├Ąth aus Reinheim gelacht werden. Wie es sich f├╝r Klein-Umstadt geh├Ârt, tobte am Ende das M├Ąnnerballett ┬äDancing Bulls┬ô ├╝ber die B├╝hne. Als dann noch Dancing Bull-Mitglied Andreas K├Ąmpfer nach dem Auftritt seiner Sybille auf der B├╝hne einen Heiratsantrag machte, fand die Begeisterung im Saal kaum ein Ende.

aus
3.2.2009

Originalbericht

Darmst├Ądter Echo
03.02.2009

Fastnachtssitzung (31.01.2009)
D├Ąmonentanz, M├Ąnnerballett und ein Heiratsantrag begeisterte das Klein-Umst├Ądter Fastnachtspublikum

(Jo) In diesem Jahr gab es auf der Klein-Umst├Ądter Narrenb├╝hne des Kerbvereins keinen Kampf der Welten und niemand musste von einer Zeitreise zur├╝ck auf die Fastnachtsb├╝hne gebeamt werden. Es gab auch keinen Elferrat, daf├╝r war die B├╝hne nun frei f├╝r die Aktiven, wobei insbesondere die Tanzgruppen vom neuen B├╝hnenformat profitierten. Durch das Programm f├╝hrte demzufolge auch kein Pr├Ąsident, sondern das h├╝bsch kost├╝mierte Duo Silvia Hoffmann und Simone Sior. Musikalisch umrahmte die gro├če Schau des Humors einmal mehr Entertainer J├Ârg Ratz am Keyboard.
Das Herz der Zuschauer eroberte nun im Sturm die Nachwuchsgruppe des Kerbvereins, die "Peanuts". In feschen Fastnachtskost├╝men und perfekt als kleine niedliche M├Ąuse geschminkt, tanzten sie ganz kess und fast ohne Lampenfieber ├╝ber die B├╝hne. Es gab viel Applaus und nat├╝rlich noch eine Zugabe. Von seinem Opa, der jetzt Rentner ist, aber kaum noch Zeit hat, erz├Ąhlte in der B├╝tt der zw├Âlfj├Ąhrige Jannik Eckhardt. Was wollte der Opa nicht alles machen, wenn er endlich Rentner sei. Sogar kochen wollte er. Da aber, so der Nachwuchsjecke, der bereits zum 4. Mal in der B├╝tt stand, w├Ąre inzwischen die ganze Familie schon verhungert. Als fesche "Knastie-Truppe" wirbelte jetzt die Tanzgruppe "Funky Fresh" vom Kerbverein ├╝ber die B├╝hne. Die B├╝hne war ├╝brigens in bayrischen Farben geschm├╝ckt, denn der Abend stand unter dem Motto: "So wie im Hofbr├Ąuhaus in Bayern, wollen wir heut die Fastnacht feiern!".
Dirk Eckhardt kam jetzt als Dicker in die B├╝tt, der sich schon l000 mal gewogen hatte, aber dann auch l000 mal entsetzt war als er den Zeiger ganz nach oben schnellen sah. Er wusste aber auch warum das so war. "Jedes bi├čchen Stress setzt bei mir Fett an", rief er in den Saal. Am Ende kam er zur viel umjubelten Einsicht: "Ich bleib, wie ich bin!" Von Dorndiel nach Klein-Umstadt gekommen waren die "Dance Bunnies", eine schicke Gardetanzgruppe aus dem kleinsten Stadtteil von Gro├č-Umstadt. An diesem Abend aber kamen sie ganz gro├č heraus und das Ansager-Duo rief enthusiastisch: "Endlich wieder nach Jahren ein Gardetanz im B├╝rgerhaus!". Christoph Visone, Sohn des ber├╝hmten "Pizzab├Ąckers" aus Eppertshausen, wurde nun lautstark begr├╝├čt. Der Junior gab sich in der B├╝tt als "e'Dabbesje" zu erkennen und erntete mit seinem Vortrag wahre Lachsalven im Saal.
Mindestens ebenso perfekt wie der vor Weihnachten kommerziell so ber├╝hmt gewordene Michael Hirte spielte der Klein-Umst├Ądter Ernst Knust die Mundharmonika. Seine romantischen Hitparadenmelodien entz├╝ckten das Publikum, das gar nicht genug von diesen romantischen T├Ânen bekommen konnte. Bei Altmatador Gregor Koch riss alleine dessen Outfit das Auditorium zu Begeisterungsst├╝rmen hin. Als fesche Alte erschien er in der B├╝tt und es folgte nun ein Feuerwerk von Witzeleien. Von nun an wurden die Lachmuskeln arg strapaziert.
Gerade erst sind in Amerika die Wahlen vor├╝ber, schon erschien eine "Abordnung aus den Staaten" auf der Klein-Umst├Ądter Fastnachtsb├╝hne. Das Outfit der Tanzstars aus Gundernhausen, als "Stars and Stripes" Gruppe, war allererste Fastnachtssahne. Ein weiterer Pluspunkt im Programmreigen.
Nach der zweiten und letzten Pause wurde auf der Klein-Umst├Ądter Fastnachtsb├╝hne noch einmal so richtig Gas gegeben. Die "Outer Limits" boten eine t├Ąnzerische Performance, die etliche Tanzgruppen beim allj├Ąhrlichen Fastnacht-Fernsehhit "Hessen lacht zur Fassenacht", h├Ątten ganz sch├Ân alt aussehen lassen.
Was hier Leiterin Verena Steinlein auf die B├╝hne zauberte, das kann man ganz einfach nur als fantastisch bezeichnen. Eine Choreografie, die bis aufs "I-T├╝pfelchen" ausgekl├╝gelt war und ein Augenschmaus f├╝r alle Zuschauer war. D├Ąmonen bev├Âlkerten in einem imagin├Ąren Wald die B├╝hne und entf├╝hrten einige der Darsteller in die Welt der Schatten. G├Ąbe es einen Oscar f├╝r Tanzgruppen, die Gruppe um Verena Steinlein h├Ątte ihn zweifelsohne verdient gehabt. Zur├╝ckgeholt aus dem Tal der D├Ąmonen wurden die Besucher der Fremdensitzung durch den Auftritt von Klaus Herzig und Martin M├╝ller. Die Gaststars aus Gundernhausen boten eine exzellente Show des gesanglichen Humors. Mit dem Roberto Blanco Hit "Ein bisschen Spa├č muss sein", ├╝ber "Zum Abschied en Klumpe", bis hin zum umgetexteten Hit von Chris Roberts, "Man muss nicht immer 17 sein", bedienten die beiden das ganze Spektrum der feuchtfr├Âhlichen deutschen Hitparade. Ein Knaller, bei dem jeder mitmachen musste und nat├╝rlich auch mitmachte. Da blieb kein Auge trocken. Ein t├Ąnzerisches Highlight war jetzt der Auftritt der legend├Ąren "Independent Girls". Diese Klein-Umst├Ądter Gruppe wird durch Neuzug├Ąnge immer wieder verj├╝ngt. So ist sie eine zeitlose Wegbegleiterin der Klein-Umst├Ądter Fastnacht. Die t├Ąnzerische Einlage der Girls war ebenfalls ein absoluter Knaller und die Kost├╝me eine Augenweide. Helmut Sp├Ąth, Gastb├╝ttenredner aus Reinheim und in Klein-Umstadt ein stets gern gesehener Dauergast lie├č die W├Ąnde des B├╝rgerhauses durch die von ihm ausgel├Âsten Lachsalven immer wieder erbeben.
Der Showdown blieb an diesem Abend wieder einmal den "Dancing Bulls" vorbehalten, dem M├Ąnnerballett des Kerbvereins. Schon beim Einzug, der wie aus Marmor gemei├čelten g├Âttlichen K├Ârper, ert├Ânte aus den Zuschauerreihen lautstark der Ruf der weiblichen Neandertaler-Aktivistinnen: "Ausziehn!!!" Zwar waren die maskulinen Gestalten nicht in Felle geh├╝llt, aber alleine der Gedanke an die weit zur├╝ckliegende Eiszeit weckte die Urinstinkte der weiblichen Gehirnzeilen: "Fleisch!"
Na ja, ganz so ├╝bertreiben wollen wir es nicht, das M├Ąnnerballett ist halt ganz einfach eine Wucht und da kann es schon mal vorkommen, dass die weibliche Solidargemeinschaft die Contenance vergisst. Daf├╝r ist ja auch Fastnacht da und die Helden auf der B├╝hne h├Ątten es ganz bestimmt schmerzlich vermisst, wenn ihnen nicht der Ruf des Urweibs entgegen geschallt w├Ąre: "Ausziehn!!!" Aber, die "Dancing Bulls" verstehen es nicht nur, der Frauenwelt durch ihre muskelgest├Ąhlten K├Ârper animalische Entz├╝ckungsschreie zu entlocken, sie bieten auch Romantik pur.
"Dancing Bull" Mitglied Andreas K├Ąmpfer fand in Frankfurt sein Gl├╝ck, denn er lernte dort Sybille Neumann kennen. Einen Tag vor der Sitzung hielt es die Holde nicht mehr in der Stadt der Banker, sie wollte es bodenst├Ąndiger und zog in den Ort, wo die Liebe wohnt, nach Klein-Umstadt.
Und was kann es sch├Âneres f├╝r einen "Dancing Bull" geben, wenn er seine Liebe im Kreise seiner "Br├╝der" offenbart. So rief denn Andreas K├Ąmpfer seine Sybille auf die B├╝hne und fragte sie vor den Kumpels und all den Zuschauern im Saal: "Willst du mich heiraten?" Die so ├ťberraschte war schier fassungslos und hauchte ein ├╝bergl├╝ckliches "Ja, ich will" in das Mikrofon.
Ein ebenso einzigartiger, wie gelungener Abschluss einer Veranstaltung, von der Generationen sp├Ąter noch erz├Ąhlt werden wird.

Bild und Text: Johmann

Anhang: odenwaelder_bote_2009-02-02.pdf


Odenw├Ąlder Bote
02.02.2009

Fastnachtssitzung (12.01.2008)
Klein-Umst├Ądter Kerbverein bot
unterhaltsame Muppetshow


(Jo) Auch in diesem Jahr wurde der rote Faden um den Klein-Umst├Ądter Elferrat, der sich von Sitzung zu Sitzung zieht, weiter gesponnen. Diesmal hatte der Elferrat sich eine tolle Muppet-Show ausgedacht und dazu ein perfekt stilechtes B├╝hnenbild gezimmert. Wie vielleicht noch in Erinnerung, war der Elferrat im vergangenen Jahr vom teuflischen Dr. Tod entf├╝hrt worden. Allerdings gelang es dem Komitee, sich noch w├Ąhrend der laufenden Fastnachtssitzung zu befreien. Bei der neuerlichen Kampagne musste sich der Elferrat noch immer von den Strapazen der letztj├Ąhrigen Entf├╝hrung erholen. Daher galt es auch in diesem Jahr Ersatz f├╝r den Elferrat zu suchen. In einem TV-Nachbarstudio wurde schlie├člich passender Ersatz gefunden.
Begr├╝├čt wurden die bunt kost├╝mierten G├Ąste im Saal durch J├Ârg Heil, Dirk Stadtfeld und Holger Schwarz. Letzterer begann die Moderation als Kermit, dem Frosch aus der Muppet-Show.
Aber, schnell entrissen die auf der Muppet-showempore sitzenden n├Ârgelnden Rentner Walldorf (J├Ârg Heil) und Stadtler (Dirk Stadtfeld) dem Star-Frosch das Moderatoren-Zepter aus der Hand.
Nach diesem ersten H├Âhepunkt folgte schon ein weiterer. Angesagt hatten sich "Funky Fresh", eine Teeny-Tanzgruppe vom Kerbverein. Die Nachwuchsgarde tanzte als Bankr├Ąuber verkleidet, zu einem "Gangstermix" und dem Hit-Song "Sexy Back" von Justin Timberlake.
Das Dorf- und Weltgeschehen glossierte danach Peter Dyroff vom Kerbverein. Er erinnerte in seiner Rede an die Mehrwertsteuererh├Âhung, die Milliardengewinne der Banken, die unversch├Ąmt hohen Managergeh├Ąlter und dass man mit Hartz 4 zu einem ├ťberlebenskampf verdammt ist. Angekreidet wurde von ihm auch, dass Deutschland der neuen Weltwirtschaftsmacht China immer noch Entwicklungshilfe zahle. Fr├╝here politische "Gr├Â├čen" seien in das europ├Ąische Parlament weggelobt worden, weil sie selbst f├╝r Berlin noch zu "bleed" waren. Jetzt aber w├╝rden sie weiterhin noch ihren Bl├Âdsinn verbreiten, wie bei der geplanten, aber gott-seidank gescheiterten, "Apfelweinverordnung". Auf lokaler Ebene erw├Ąhnte Dyroff die "Schilder weg" Aktion der FDP. In der Klein-Umst├Ądter Windfangstra├če habe man aus diesem Grund zwei Schilder ausgegraben, die dort aber sehr sinnvoll gewesen w├Ąren.
Anschlie├čend boten die h├╝bschen "Firebirds" vom SCV-Schwedengarde in Stockstadt eine hervorragend inszenierte Tanz-Traum-Schau. Die flotten Girls tanzten zu den "Falco" Songs: "Der Kommissar", "Rock me Amadeus", "Jeanny" und "Out of the Dark", aus dem Musical "Falco meets Amadeus", das die Geschichte des bei einem Autounfall verstorbenen Stars erz├Ąhlt. Eine Choreografie, wie man sie nicht alle Tage zu sehen bekommt.
Nun geh├Ârte die B├╝hne Jannik Eckhardt, dem 10-j├Ąhrigen Nachwuchstalent des Kerbvereins.Der kommende Klein-Umst├Ądter Fastnachtstar hielt eine B├╝ttenrede zum Thema: "Mein Vater der Fastnachter!"
Mit einer Schunkelrunde sorgte Alleinunterhalter J├Ârg Ratz am Keyboard f├╝r Stimmung im Saal. Danach erschien eine chinesische K├Âchin in der B├╝tt. Silvia Dr├Ąut, der Star von der Gernsheimer Weiberfastnacht, r├╝hrte heftig in der asiatischen K├╝che.
Schwungvoll weiter ging es auf der Fastnachtsb├╝hne mit den "Soul Dancers" vom "Killer Sports Studio". Die Gruppe lieferte eine mitrei├čende Tanzshow im Hip-Hop Stil.
Jetzt ging es in die Pause und danach war erstmals auf der Klein-Umst├Ądter Fastnachtsb├╝hne der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Klein-Umstadt zu h├Âren. Mit seinem mitrei├čenden Sound animierte der Musikzug die G├Ąste im Saal zum Mitklatschen und die Stimmung erreichte einen weiteren H├Âhepunkt.
Helmuth Sp├Ąth (Reinheim) und Simone Sior (Klein-Umstadt) lieferten in der B├╝tt einen Sketch, der sich auf dem "stillen ├ľrtchen" abspielte. Ein absoluter Br├╝ller, denn die Pantomime der Beiden war erstklassig. Auch die n├Ąchste B├╝tteneinlage der Gebr├╝der Heil mit Cousin Gunst spielte sich in dieser "anr├╝chigen" Szenerie ab.
Fetzig weiter ging es mit den "Zuckerpuppen" vom Kerbverein. Sie tanzten als Cowgirls zu Bill Ramsey's "Zuckerpuppe", "Caipirinja" von "M├Âhre" und "Cowboy und Indianer" von Olaf Henning.
Wegen des Rauchverbots im Saal folgte nun schon eine zweite Raucherpause, f├╝r alle, die ohne Glimmstengel hilflos sind.
Die "Independent Girls" vom Kerbverein luden nach der Pause als "Dance Company of the Muppet Show" zu einer furiosen Tanzeinlage ein. Auf der B├╝hne ert├Ânten nun die Super Hits "For you" von den "Discoboys", "Every time we touch" von "Cascada" und ein Nelly Furtado sowie Justin Timberlake Remix.
Versteigert wurde von Peter Dyroff an diesem Abend ein Exemplar des ber├╝hmten "Dancing Bull" Kalenders. Alle in diesem Kalender verewigten Mitglieder des M├Ąnnerballetts hatten ihn sogar handsigniert. Stefan Menge aus Heubach erhielt f├╝r 60 Euro den Zuschlag. Sp├Ąter gab er den Kalender an den Protokoller zur├╝ck und lie├č ihn nochmals versteigern. Dieses mal kamen 70 Euro zusammen. Der Erl├Âs kommt der Kinderkrebshilfe zugute.
Mit Helmuth Sp├Ąth folgte ein Lachsalvengarant aus Reinheim, der schon auf allen gro├čen Fastnachtsitzungen in der Umgebung zu Gast war. Sein gr├Â├čter Erfolg war ein Auftritt mit dem ber├╝hmten "K├Âlner Botterbl├Âmche".
Noch einmal war danach der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Klein-Umstadt zu h├Âren, bevor die "Outer Limits" vom Kerbverein ├╝ber die B├╝hne wirbelten. Als Hommage zu Quentin Tarantinos Film "Kill Bill", erschienen die T├Ąnzerinnen im Kost├╝m der "Braut" und boten einen t├Ąnzerischen Augenschmaus, gew├╝rzt mit dem Film Soundtrack aus "Kill Bill".
J├Ârg Ratz lie├č die Tasten rotieren und der Schunkelwalzer heizte noch einmal dem Publikum ein, das sein Bestes gab.
Belohnt wurde man jetzt mit dem Auftritt der "Dancing Bulls", dem KVK M├Ąnnerballett. Ihr Tanz als M├Ânche war allererste Fastnachtssahne. Der Einmarsch der "Gladiatoren" war angelehnt an Monty Pythons "Ritter der Kokosnuss". It's Showtime hie├č es beim t├Ąnzerischen H├Âhepunkt der behaarten Tanzgruppe als der Coversong "Schaut" der Saarl├Ąndischen Kultband "Schaafa S├Ąmpf" ert├Ânte. Zu guter Letzt folgt mit M├Âhres "Nakidei" die frenetisch erklatschte Zugabe, bei der die Dancing Bulls wie gewohnt nackte Haut zeigten. Besonders das weibliche Publikum zeigte sich ├╝beraus entz├╝ckt.
Das gro├če Finale aller Mitwirkenden lie├č die Sitzung schlie├člich stimmungsvoll ausklingen.

Bild und Text: Johmann

Odenw├Ąlder Bote
15.01.2008

Fastnachtssitzung (12.01.2008)
Fastnacht mit Muppets
Sitzung: Kerbverein l├Ąsst in Klein-Umstadt die Puppen tanzen - Ein Duo ersetzt den Elferrat

KLEIN-UMSTADT. Der klassische Elferrat hat ausgedient. Jedenfalls in Klein-Umstadt. Dort ist er im vergangenen Jahr entf├╝hrt worden, wurde angeblich befreit, ist aber bis heute nicht wieder b├╝hnentauglich. Daf├╝r lie├č der Kerbverein, der im Umst├Ądter Stadtteil auch f├╝r die Fastnacht verantwortlich zeichnet, am Samstag die Puppen tanzen.

Karneval als Muppet-Show. Zwei Rentner statt eines Sitzungspr├Ąsidenten. N├Ârgelnd in die f├╝nfte Jahreszeit. Dirk Stadtfeld und vor allem J├Ârg Heil haben diese Rolle perfekt durchgehalten.

Von der Empore ├╝ber der B├╝hne konnte das Duo viele ausw├Ąrtige G├Ąste begr├╝├čen, denn der Klein-Umst├Ądter Kerbverein hat viele Freunde - beispielsweise in Stockstadt und Gernsheim, aber auch in Gro├č-Zimmern und Reinheim, von wo B├╝ttenkasper Helmut Sp├Ąth kommt und jetzt im B├╝rgerhaus wieder einmal die Kunst des Kalauers zelebrierte.

Erstmals mit dabei war der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Klein-Umstadt, der allerdings f├╝r eine "Guggemusigg" noch zu viele Noten traf. Erneut mit dabei war der junge B├╝ttenredner Jannick Eckhardt, mit seinen zehn Jahren ein beeindruckendes Nachwuchstalent.

Der Kerbverein verf├╝gt auch ├╝ber einige eigene Tanzgruppen, von denen die "Independent Girls" und die "Outer Limits" im letzten Drittel besonders beeindruckten. Nicht zu vergessen nat├╝rlich die ┬äDancing Bulls┬ô, das n├Ąrrische Klein-Umst├Ądter M├Ąnnerballett, das nicht nur das Finale einl├Ąutete, sondern auch mit einem humorvoll-erotischen Fotokalender Spenden f├╝r die Kinderkrebshilfe sammelt.

aus

Originalbericht

Darmst├Ądter Echo
14.01.2008

Fastnachtssitzung (27.01.2007)
Der "Musikantenstadl" war zu Gast bei der Kloa-lmschter Fassenacht

(Jo) Die Sitzung des Kerbvereins Klein-Umstadt lief in diesem Jahr unter dem Motto "TV-Show Total". Anstatt eines Elferrates, wurde die Sitzung von Elferratspr├Ąsident J├Ârg Heil und Daniel Heil moderiert. Ebenfalls auf der B├╝hne agierte Holger Schwarz, der den Bediensteten der beiden mimte. Zu "TV-Total" geh├Ârten zahlreiche Filmplakate, die den ganzen Saal schm├╝ckten und ein Einleitungsfilm, in dem man die Verbindung zur Vorjahressitzung erkl├Ąrte. Im kommenden Jahr soll aber der Elferrat wieder zur├╝ckkehren.
Im solcherma├čen pr├Ąchtig geschm├╝ckten B├╝rgerhaus startete man in die kommenden n├Ąrrischen Stunden, mit den "Funky Fresh" vom Kerbverein. Schmuck sahen sie aus, die Girls in ihren feschen Zebrakost├╝men. Sie tanzten zu popigen Kl├Ąngen und unter der Regie von Verena Steinlein. Weiter im Reigen der n├Ąrrischen Jahreszeit ging es mit Protokoller Dirk Eckhardt, der als Tagesschausprecher eine super Figur machte. Er zog noch einmal einen R├╝ckblick des vergangenen Jahres, wobei neben der Ortspolitik auch das Weltgeschehen im Mittelpunkt stand. Die "sch├Ânste Boygroup" des Saarlandes war jetzt auf der B├╝hne zu bewundern. Zumindest nennen sich die f├╝nf Jungs von "Schaafa S├Ąmpf" selbst so. Die Comedy- und Parodie Band war einer der H├Âhepunkte an diesem Abend. Sie bescherten den G├Ąsten ein unvergessliches Erlebnis, die oft den Refrain der frechen Hit-Lieder mitsangen. Eine B├╝ttenrede als "Harry Potter" hielt Nachwuchsfastnachter Jannik Eckhardt. Der Zauberlehrling hatte die Lacher auf seiner Seite und erhielt viel Beifall T├╝r seinen Vortrag.
Aus Dieburg und Gundernhausen kam eine Tanzgruppe, die in Skelettkost├╝men auftrat und zu Songs wie "Thriller" und "Twist again" die feschen Skelettknochen ├╝ber die B├╝hne wirbeln lie├čen Musikalisch umrahmte in diesem Jahr erstmals J├Ârg Ratz am Keyboard das Fastnachtsgeschehen. Ein Gewinn f├╝r die Sitzung, denn der Entertainer verstand es immer wieder mit Schunkelrunden die n├Ąrrischen G├Ąste in Stimmung zu bringen. Zudem begleitete er die B├╝ttenreden mit hervorragend platzierten Tusch's, die dem Ganzen noch mehr faschingsm├Ą├čigen Esprit verliehen.
Helmut Sp├Ąth, ein Fastnachtstar aus Reinheim beehrte jetzt in der B├╝tt den Kerbverein und seine G├Ąste als Bekannter des K├Âlner "Botterbl├Âmschen". Hier lachte der ganze Saal.
Flott waren sie drauf, die Kloa-lmschter "Keschelschnecksch├Ąr". Sie luden das Auditorium zu einem Besuch im "Musikantenstadl" ein. Bei dieser hervorragend in Szene gesetzten Playbackshow durfte man Maria und Margot Hellwig ebenso erleben, wie das "Alpentrio Tirol", die "Jakob Sisters", "Gitti und Erika", "Die Wildecker Herzbuben", "Die Randfichten", die "Zillertaler Sch├╝rzenj├Ąger" und Karl Moik.
Nach dieser tollen Begegnung mit vielen Stars, war erst einmal Pause angesagt. Weiter im n├Ąrrischen Geschehen ging es mit den "Outer Limits" vom Kerbverein. Die G├Ąste sahen eine m├Ąrchenhaft flotte Tanznummer, einstudiert wieder von Verena Steinlein. Die Tanzshow stand unter dem Motto "Alice im Wunderland", wobei "M├Ąrchenonkel" Peter Dyroff einleitende Worte aus seinem M├Ąrchenbuch von sich gab.
Jetzt kam, wie im richtigen Fernsehen erst einmal ein Werbeblock. Denn, am 21. April erwartet man in Klein-Umstadt den Kabarettisten Hennes Bender sowie am 31. Mai das "Pfarrerkabarett" und daf├╝r r├╝hrte man kr├Ąftig die Reklametrommel. "Witz komm raus, du bist umzingelt" hie├č es beim nun folgenden Auftritt von Julian Sior. Er hielt eine B├╝ttenrede als Hausmann aus dem Oberdorf Tanzen zum Thema "Bollywood" war danach angesagt. Eine Spa├čtanzgruppe des Kerbvereins tanzte zu Liedern wie "Chaiyya Chaiyya, Mahi ve" und "It's time to disco". Einstudiert von Sandra Heil.
Nach diesem t├Ąnzerischen Ausflug in indische Gefilde durfte man sich auf eine Zugabe von "Schaafa S├Ąmpf" freuen. Wieder ging die Post ab und der Song "Mutter, das Essen war lecker" war allererste Comedy-Sahne.
Kurzfristig eingesprungen war Wolfgang Arnold als B├╝ttenredner. Das stimmgewaltige ehemalige Umst├Ądter Narrhalla Mitglied ├╝berzeugte als frisch verm├Ąhlter Gatte. Die Hochzeitsreise mit seiner Angetrauten f├╝hrte in die Staaten, aber jedes Mal wenn es endlich zur "Hochzeitsnacht" kommen sollte, kam alles ganz anders als gedacht. Unter der Regie von Jennifer M├╝ller tanzten jetzt die "Independent Girls" vom Kerbverein. Als Thema hatten sie sich ausgew├Ąhlt: "Fit for fun!" Toller Tanzspa├č und das Auditorium klatschte begeistert mit. Fastnachtsurgestein Simone Sior darf bei der Kloa Imschter Fassenacht nat├╝rlich nicht fehlen. Sie bot ein humoristisches Erlebnis der besonderen Art, als Urlauberin in Bayern. Den Schlusspunkt setzte einmal mehr die M├Ąnnergruppe "Dancing Bulls". Sie ├╝berraschten mit einer perfekten Modenschau und hei├čen Dessous. Untermalt war der Modespa├č mit Songs wie "I'm too sexy", "Miracele" und "I don't feel like dancing", die perfekt, und g├Ąnzlich ohne Lampenfieber, Nachwuchsstar Jannik Eckhardt im Playbackverfahren in Szene setzte. Das Publikum bedankte sich mit riesigem Applaus, bevor alle Akteure des Abends noch einmal zum gro├čen Finale auf die B├╝hne gerufen wurden.

Text: Johmann

Odenw├Ąlder Bote
30.01.2007

 Pressesystem BtF-Presse 0.9.2.1 - Powered by Thomas Schwarz © 2007-2008